Jörg Müller | DogWalkerEssen | Hundetrainer in Essen | Hundetraining-Hundeerziehung-Hundeschule

ist … DogWalkerEssen, Hundetrainer, Hundeschule in Essen , Mülheim , Bochum , Gelsenkirchen , NRW


Ein Kommentar

Der Labrador Retriever

Eine Rassebeschreibung und mein Weg zu ihm

Ein Labrador-Retriever ist ein arbeitswilliger Hund und wird gern zur Jagd eingesetzt. Er ist temperamentvoll und hat die wunderschöne Eigenschaft, auch in schwierigen Situationen z.B.  das erlegte Wild aufzufinden und es mit weichem Maul (also unverletzt) zu apportieren. Hauptsächlich wurde er somit für die Jagd nach bereits erlegtem Wild gezüchtet. Besondere Freude bereitet es dem Labrador-Retriever, sowohl sein Element Wasser zu genießen als auch darin zu arbeiten. Er ist sehr kooperativ und wünscht sich nichts mehr, als seinem Halter zu gefallen.

Ihn zeichnet eine ausgezeichnete Nase und ein unsagbar gutes, freundliches Wesen aus – dazu ist er belastbar und lernfähig. Somit ist es möglich, den Labrador-Retriever ebenfalls als Therapiehund, als Rettungshund und auch als Spürhund einzusetzen.

Labrador Retriever Hunderassen

Der Labrador-Retriever

In Laufe der Zeit bekam der Labrador-Retriever mehr und mehr den „Stempel“ des Familienhundes aufgedrückt – durch sein freundliches , aufgeschlossenes und gutmütiges Auftreten kamen viele Familien zu dem Schluss, dass eben diese Rasse als Familienhund besonders geeignet sei. Weit gefehlt, denn nur ein spür- und sichtbar in Waage geistig und körperlich ausgelasteter Labrador-Retriever wird seinem Wesen wie beschrieben gerecht – und wird ein wunderbarer Begleiter, Freund und Kumpel für die gesamte Familie sein.

Der Labrador-Retriever wird laut Wikipedia und den einschlägig bekannten Rassehunde-Clubs als „kompakter, mittelgroßer Hund mit muskulösem Körperbau, breitem Schädel, mittelgroßen Augen, starkem Hals, geradem Rücken mit kurzer Lendenpartie und der typischen Otterrute (hierzu später vielleicht etwas mehr) gekennzeichnet. Es gibt sie in den Farben schwarz, gelb oder tiefbraun – jeweils mit wasserdichtem Unterfell. Ebenso wie der Neufundländer stammt der Labrador-Retriever  von der kanadischen Ostküste.

Der „wahre“ Labrador jedoch (Quelle: Wikipedia) stammt jedoch aus England.

Die Rassestandarts (welche mir persönlich unwichtig geworden sind, hierzu vielleicht im Laufe meiner Mitgliedschaft mehr) können den einschlägigen Websites des DRC e.V. sowie des F.C.I. entnommen werden – dies ist allerdings nur von Interesse, sofern die Leser dieses Beitrages vor haben, mit ihrem Labrador-Retriever in die Zucht zu gehen.

Soviel zu den Labrador-Fakten …

Mein Weg zu einem dieser wundervollen Hunde verlief zufällig. Der erste Labrador, der in meinem Leben eine Rolle spielte, war „Goli“. Ein bereits in die Jahre gekommener und seinem Wesen jegliche Ehre gebender Rüde, der mir viele wunderbare Stunden bereitet hat. Er war der langjährige Begleiter des Systemadministrators des Büros, in dem ich arbeite. Bei einem Besuch eben dieses Administrators wurden mir Fotos von Labrador-Welpen gezeigt. O-Ton: „Ne Freundin von mir ist Züchterin, schau‘ mal – sind die nicht toll?“

Ich war entzückt. Doch ein Hund – noch dazu ein Hund dieser Statur passte weder in meine Wohnung noch in mein Leben. So sehr ich Hunde auch liebe und mir nichts sehnlichster wünschte. Das Thema war erledigt.

Dann kam „er“

Wieder war es das Herrchen von Onkel Goli, der mir erzählte, dass eine (andere) befreundete Züchterin noch ein Zuhause für einen bereits 4 Monate alten Labbi sucht. Ich quälte mich Abende lang… Telefonierte immer wieder mit Goli’s Herrchen. Und mit der Züchterin von ihm…

Und nun… Ist er bei mir. Buck. Mein ganzer Stolz, mein Leben, meine Liebe.

Liebe Leser dieses Beitrages. Sollte auch nur ansatzweise der Gedanke in Erwägung gezogen worden sein, einen Labrador-Retriever anzuschaffen – es lohnt sich, sich ausgiebig mit dieser Rasse auseinander zu setzen. Seinem Wesen gerecht zu werden, ist mehr als nur ein alltägliches Gassi und ein paar Leckerchen „to go“. Er will gefordert werden, er will seinen Geist leben. Nur so wird man ihm gerecht und hat für den Rest seines Lebens einen wunderbaren Begleiter an seiner Seite.

Denn wir dürfen nicht vergessen, er ist ein Teil unseres Lebens, wir sind sein GANZES Leben.

©Sandra Lampio